Marketingziele

Cool group of people, woman and man with crossed fingers asking for good luck

Mit einem klaren Ziel musst du nicht mehr hoffen!
– Gekonnt Marketingziele setzen

In einer klaren Zielsetzung haben Hoffnungen und Wünsche nichts zu suchen, denn Sie wissen bereits, dass Sie das Ziel erreichen können, wenn Sie sich an Ihren aufgestellten Plan halten.

Umso wichtiger ist es, dass die Zielsetzung gut durchdacht und mit dem nötigen Zeitinvestment erstellt wird.

Die Massnahme ist nicht das Ziel

Oftmals begegne ich Unternehmen, die sich als Ziel gesetzt haben, ihre Website für Suchmaschinen zu optimieren, neu Suchmaschinenwerbung zu betreiben oder einen wöchentlichen Newsletter zu implementieren.

Achtung, verwechseln Sie hier nicht die Massnahme mit dem Ziel.
Die Massnahme wie die Implementierung eines Newsletters, ergibt sich automatisch wenn es der Zielerreichung dient. Ein Ziel, welches einen Newsletter verlangen könnte, wäre beispielsweise eine verbesserte Kundenbindung.

Wenn das Unternehmen das Ziel hat zu wachsen, bedeutet das für den Marketing und Verkauf vielleicht 5% mehr Umsatz zu erzielen. Alles was dann die Frage nach dem „wie“ beantwortet ist entsprechend eine Massnahme.

Marketing ist ein Teamplayer,
welcher dem Unternehmensziel dient
und hilft dieses zu erreichen

Meine Tipps:

      • Bevor Sie Ihre Marketingziele festlegen, drucken Sie die Unternehmensziele gross aus und platzieren sie gut sichtbar in Ihrem Arbeitsbereich, damit sie im Erstellungsprozess nie vergessen, was die übergeordneten Ziele sind, die Sie mit Ihren Marketingaktivitäten erreichen wollen.
      • Machen Sie den Test um herauszufinden, ob sie eine Massnahme oder ein Ziel vor sich haben. Fragen Sie sich, welchem Zweck dient Ihr Ziel. Ist die Antwort in Ihren Unternehmenszielen zu finden, sind Sie auf dem richtigen Weg

6 W’s und SMART

Ihre Ziele müssen die sechs W’s beantworten

      • Was (ist das Ziel)
      • Wie (ist es zu erreichen; welche Instrumente werden eingesetzt)
      • Wo (in welchem geografischen Raum)
      • bei Wem (definierte Zielgruppe)
      • Wann (ist das Ziel erreicht)
      • Wer (ist verantwortlich)
      • (das Warum ergibt sich aus den übergeordneten Zielen)

SMART ist die grundsätzlich bekannte Formel in der Zielsetzung, die oftmals leichter gelernt als umgesetzt ist.
Die Essenz daraus ist:

      • Ziele müssen gemessen werden können, sonst wissen Sie nicht, ob das Ziel erreicht wurde. Auch bei qualitative Ziele (Bekanntheit, Image, Kundenbindung).
        Legen Sie auch gleich fest, wie das Ziel gemessen werden soll.
      • Je konkreter desto besser; definieren Sie genau, was sie erreichen möchten und vermeiden Sie Interpretationsspielraum.
      • Ziele sollen erreichbar und realistisch sein;
        eine neugegründete 2-Mann Treuhandfirma wird sich höchstwarscheindlich nicht innert Jahresfrist zum Weltkonzern entwicklen.

Bleiben Sie dran!

      • Ideal dafür eigenen sich Zwischenziele.
        Das Matterhorn (4478 m.ü.M) scheint vom Tal aus unbezwingbar. Mit einer Tageswanderung erreicht man aber bereits die Hörnlihütte auf 3260 m.ü.M, wo das Matterhorn plötzlich greifbar erscheint.
        Vergessen Sie nicht auch die Zwischenziele zu messen und bei Bedarf Massnahmen zu ergreifen.
      • Behalten Sie das Ziel im Auge und bei Ihren Aktivitäten im Hinterkopf. Ob als Poster im Büro oder wöchentlichen, internen Mailings an die Mitarbeiter. Hier ist Kreativität gefragt und erlaubt.
      • Ziele sind nicht fakultativ, sondern verbindlich.
        Kommunizieren und leben Sie dies für sich und im Unternehmen ganz klar.

Kanalisieren Sie Ihren Eifer!

Ziele wirken auf uns oft beflügelnd. Bevor Sie abheben, investieren Sie nochmals den gleichen Effort in die Planung Ihrer Massnahmen, das „Wie“.
Wenn Sie das „Was“ und „Wie“ sauber aufgesetzt und durchdacht haben, ist dies bereits die halbe Miete auf dem Weg zur Erreichung Ihrer Ziele.